logo2_FrhlingPNG

Willkommen beim Naturschutzverein Wetzikon-Seegräben

Wir sind eine Interessengemeinschaft von ehrenamtlich tätigen Personen, denen die Natur am Herzen liegt und die sich parteipolitisch unabhängig für unsere Umwelt engagieren.

Naturjuwelen in Wetzikon und Seegräben

In Wetzikon und Seegräben gibt es viele schöne Orte, die einen Besuch wert sind. Einige - wie der Pfäffikersee und das Kemptnertobel - erfreuen sich schon grosser Beliebtheit, andere sind eher noch ein Geheimtipp - wie zum Beispiel der Hochstammobstgarten im Wigarten. Auf der Juwelenkarte Wetzikon-Seegräben finden Sie 20 sehenswerte Orte in der Umgebung. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Entdecken!



Nr.1 - Pfäffikersee

Pfffisee mit Ente_kleinjpg
Der Pfäffikersee entstand im Laufe der letzten Eiszeit, als der Linthgletscher im Molasseuntergrund eine übertiefte Wanne zurückliess, die sich nach Rückzug des Eises mit Wasser füllte. Der See wird fast vollständing von einem Sumpf- und Schilfgürtel umrundet und ist ein beliebtes Naherholungsgebiet. Verschiedene Fuss- und Velowege führen rund um den See und bieten die Möglichkeit für einzigartige Naturbeobachtungen. Der Pfäffikersee steht unter Naturschutz und gehört seit 1977 zu den Landschaften von nationaler Bedeutung.

Nr.2 - Robbenhauser Ried

Ried_kleinjpg

Am Südrand des Pfäffikersees liegt das Robbenhauserried, eines der bedeutesten Moore der Schweiz. Von Anfang des 18. Jahrhunderts bis etwa 1950 wurde hier Torf gestochen. Auf verschiedenen Fusswegen durch das geschützte Gebiet kann eine einzigartige Flora und Fauna mit typischen Hochmoor- und Flachmoor-Pflanzen entdeckt werden.


Nr. 3 - Tüfi

Schachbrettfalter Wallis 15_grossjpg

Vor 20 Jahren hat Pro Natura Zürich die rund 37’000 Quadratmeter grosse Fläche gekauft und laufend verschiedene Massnahmen zur Aufwertung des Lebensraums umgesetzt. Damit wird die bestehende Schmetterlingspopulation gesichert und gestärkt.


Nr. 4 - Messikommer Eiche

4 Messikomer EicheJPG

Die bekannteste Eiche des Zürcher Oberlandes steht auf dem Gemeindegebiet Seegräben in der Nähe von Robenhausen. Der Baum ist über 500 Jahre alt und hat einen Umfang von über 6 Meter. Die Eiche trägt seit 1927 den Namen von Jakob Messikommer. Der Gemeinderat von Seegräben stellte 1914 die Eiche unter Schutz. Die Robenhauser Kindergärtler und Schulkinder feiern jedes Jahr ihr traditionelles Jahresabschlussfest bei der uralten Eiche.


Nr. 5 - Aabachweg
















Nr. 6 - Chrattenweiher

6 ChrattenweiherJPG


Nr. 7 - Schönauweiher


Nr. 8 - Aussichtspunkt Medikon


Nr. 9 - Fledermäuse


Nr. 10 - Nasstandort Förliweid


Nr. 11 - Wildbach


Nr. 12 - Rückhaltebecken Wildbach, Gigerbach



Nr.13 - Hecke Forchmatt


Nr. 14 - Drumlinlandschaft / Ambitzgi

 

Nr. 15 - Eichholz



Nr. 16 - Hochstammobstgarten Wigarten

Der Obstgarten wird vom Obstgartenverein Wetzikon unterhalten und gepflegt. Aktuell stehen auf dem Gebiet an der Schwalbenstrasse rund 100 Hochstammbäume verschiedenster Art: alte Apfelsorten, Birnen, Steinobst und Nussbäume. Dazu kommen verschiedene Hecken- und Randstrukturen, die einen Lebensraum für Kleintiere, Insekten und Pilze schaffen. Seit 2020 gibt es im hinteren Teil des Obstgarten eine grosse Blumenwiese.


Nr. 17- Vogelsangbach Kopfweiden

Über 100 Kopfweiden in ca. 20 verschiedenen Sorten säumen den kleinen Vogelsangbach und prägen damit das Landschaftsbild. In den Weidenköpfen lebt eine Vielzahl verschiedenster Tierarten, die auf diese Pflanze angewiesen sind. Die blühenden Kätzchen im Frühling und die dicht belaubten Weiden im Sommer bilden zusammen mit der Vegetation dem Bach entlang einen wichtigen Korridor für die Vernetzung der Landschaft.


Nr. 18 - Chämtner Tobel (Kemptner Tobel)

Neben der einzigartigen Naturschönheit mit auch alpinen Pflanzen und seltenen Orchideen hat das Tobel mit seinen Wasserfällen und den alten Industriebauten etwas Geheimnissvolles an sich. An den steilen Wänden sind geologische Aufschlüsse zu entdecken und am alten Stauteich können Amphibien und Libellen beobachtet werden. Die Rastplätze entlang dem Bach laden zum Verweilen oder zum Picknicken ein.



Nr. 19 - Amphibien Tösstalstrasse


Nr. 20 - Amphibien Ringwilerstrasse